Back to top

DISCOVER

„DISCOVER“ ist ein Erlebnispädagogisches-Projekt das sich an insgesamt 33 Jugendliche im Alter von 12-27 Jahre richtete. Die Grundidee der Erlebnispädagogik ist „learning by doing“ (Lernen durch Tun / Handeln). Die Bandbreite der Maßnahmen beginnen mit erlebnispädagogischen Spielen im Haus und im Freien, geht weiter über Tagesgeländespiele (Durbuy Adventure) oder Reiseprojekte (POLARKREIS 2014) mit einer Dauer von einer bis zu mehreren Wochen. Ziele des Projektes waren unteranderem:

  • Entwicklung positiver Körperwahrnehmung
  • Verstärkung des Bewusstseins der eigenen Fähigkeiten
  • Verbesserung und Förderung der sozialen Kompetenzen

In den Tagesgeländespielen „Durbuy Adventure“  geht es vorrangig um konkrete und gemeinsame Erfahrungen in einer Gruppe. Es gibt dabei    kein    Gewinnen    oder    Verlieren,    sondern    das    kooperative    Verhalten    innerhalb    des    Gruppenverbandes    soll    gefördert    werden.    Jeder    ist    auf den anderen angewiesen, so dass das soziale Verhalten geschult werden muss, um das gesetzte Ziel zu erreichen. Dabei spielt die Verantwortung sowohl für sich und seine Entscheidungen, als auch für die anderen Teilnehmer eine große Rolle. Nur wenn einer den anderen (be-) achtet,    können    Entscheidungsprozesse    produktiv    ablaufen    und    Konfliktsituationen    glimpflich    gelöst    werden.    Die    erfolgreiche    Bewältigung    von    zunächst    für    unlösbar    gehaltenen    Aufgaben    (physisch    wie    kognitiv)    hilfte    den    Jugendlichen    eigene    Fähigkeiten    und    Fertigkeiten    zu    entdecken. 

Reiseprojekt „POLARKREIS 2014“ Eine    Gruppe    von    Jugendlichen,        Sehbehinderten    und    deren    Erzieher/Begleiter    sollen    gemeinsam,    unter    außergewöhnlich    harten    Bedingungen    im    Alltag    zusammen    wachsen.    Gemeinsam    mit    einer    Horde    von    Schlittenhunden    wurden    kleinere    und    größere    Tagesausflüge    vorbereitet und durch geführt. Ziel dieser Ausflüge war das Übernehmen von Verantwortung (die sehbehinderten Begleiter, die Schlittenhunde und die Schlitten.